Ist der Markt für Transportausschreibungen ausgereizt?

Die Zeiten sind hart – vor allem in der Logistik. Die Corona-Pandemie und die Folgen des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine strapazieren und stören die Lieferketten weltweit. Das hat zur Folge, dass bei Transporten neben dem Preis plötzlich auch Faktoren wie Verlässlichkeit und verfügbare Kapazitäten von entscheidender Bedeutung sind. Denn was nützt der niedrigste Preis, wenn sich nach Auftragsvergabe herausstellt, dass dem anbietenden Dienstleister das Fahrpersonal fehlt, die Aufträge fristgemäß abzuarbeiten.

Probleme dieser Art sind auf „normalen“ Ausschreibungsplattformen fast schon systemimmanent. Gründe hierfür sind der nahezu unbeschränkte Zugang für Transportunternehmen – jeder Transporteur kann Ausschreibungen nachfragen oder darauf bieten – sowie die Fixierung auf den Preis als ausschlaggebendes Vergabekriterium. eFrexx ist anders. Hier hat jeder Versender sein eigenes, im jeweiligen Unternehmens-CI gestaltetes Ausschreibungsportal für weltweite Transporte und sämtliche Verkehrsträger. Und es obliegt seiner Entscheidung, welchem Dienstleister er hierauf Zugang gewährt – oder eben nicht. Denn bei der Ausschreibungsplattform handelt es sich um eine so genannte Closed Community, zu der nur Zugang erhält, wer zuvor eingeladen wurde. Das heißt, jeder Versender kann völlig frei festlegen, welcher Dienstleister sich an seiner Ausschreibung beteiligen kann. Auf diese Weise ist auch gewährleistet, dass die Datenhoheit beim ausschreibenden Unternehmen verbleibt.

Niedrige Prozesskosten

Ein weiterer gewichtiger Vorteil von eFrexx sind die niedrigen Prozesskosten, die aus der einfachen Bedienung resultieren. So kann der Versender Ausschreibungen beispielsweise mittels Templates und Historien einfach innerhalb weniger Minuten erstellen. Im zweiten Schritt lädt er Transporteure, die ins Profil passen, ein, sich hieran zu beteiligen. Am Ende der Auktion entscheidet er dann mithilfe eines Dashboards, das sämtliche Angebote und relevanten Informationen übersichtlich anzeigt, welchen Transportdienstleister er mit dem Auftrag betraut. Die Ratestructure, die ein Versender in eFrexx vorgibt, sorgt automatisch für eine Vergleichbarkeit der Gebote.

Hohe Usability

Einkaufsprozesse digitalisieren und gleichzeitig Effizienzgewinne realisieren – mit eFrexx ist das kein Problem. Eine wesentliche Rolle dabei spielt auch die hohe Usability der Cloud-Plattform. Im Gegensatz zu anderen Lösungen genügt eine kurze Einweisung von etwa einer Stunde, um operativ arbeiten zu können. Das gewährleistet eine schnelle Integration ohne langwierige Integrationsprojekte. Zudem ist die Lösung multilingual und unterstützt ein mehrsprachiges Interface.

Bezugnehmend auf die eingangs gestellte Frage, ob der Markt für Transportausschreibungen ausgereizt ist, müsste die Antwort letztlich doch etwas modifiziert werden: Für intelligente, leistungsfähige Plattformen wie eFrexx ist der Markt noch lange nicht ausgereizt. Für andere vielleicht schon.